Synonyme für Mustermann

Traditionell wurden symbolische Sequenzen wie (?= und (?== verwendet, um Lookaround-Assertionen anzugeben. Perl 5.28 führte einige experimentelle alphabetische Alternativen ein, die sich vielleicht leichter merken könnten. Sie beginnen alle mit (* statt (? und müssen mit Kleinbuchstaben geschrieben werden. PCRE2 unterstützt die folgenden Synonyme: Wenn Sie einen übereinstimmenden Fehler irgendwann in einem Muster erzwingen möchten, ist die bequemste Methode, dies zu tun, mit (?!), da eine leere Zeichenfolge immer übereinstimmt, so dass eine Assertion, die erfordert, dass es keine leere Zeichenfolge gibt, immer fehlschlagen muss. Das Rückverfolgungs-Steuerverb (*FAIL) oder (*F) ist ein Synonym für (?!). Aus Kompatibilitätsgründen mit Oniguruma ist die Nicht-Perl-Syntax, gefolgt von einem Namen oder einer Zahl, die entweder in eckigen Klammern oder an einen reinen Anführungszeichen eingeschlossen ist, eine alternative Syntax für den Verweis auf eine Erfassungsgruppe als Unterroutine. Details werden später besprochen. Beachten Sie, dass dies auch der Name . (Perl-Syntax) und die Oniguruma-Syntax sind nicht synonym. Ersteres ist eine Rückreferenz; Letzteres ist ein Unterroutineaufruf. Die langen Synonyme für Eigenschaftsnamen, die Perl unterstützt (z. B.

“P`Letter”), werden von PCRE2 nicht unterstützt, und es ist auch nicht erlaubt, einer dieser Eigenschaften “Is” vorzuschreiben. Mazpisāni is a universal placeholder for small town/village located away from civilization. As a contrast location – somewhat larger, still quite remote – Lielpisāni may be used. Literally these two are translated as “Smallfuck” and “Bigfuck”. Also Viķenpicka may be used as a placeholder name for remote town. Dievs vien zin kur (“God only knows where”) may also be used. “Van die jaar toet” (from the year “tut”) is often used to indicate an unspecified, long time ago. In Hong Kong, two other placeholder names, Wong Siu Ming (Chinese: 王小明) and Chan Tai Man (Chinese: 陳大文), are also used. Of note is that while the surnames Wong and Chan are common surnames, the given names are not: Siu Ming more closely translates to “little Ming” and is more a nickname than an official name, while Tai Man is used due to the characters being simple and quick to write. In Hebrew, the word זה (zeh, meaning `this`) is a placeholder for any noun.

The most popular personal name placeholders are מה-שמו (mah-shmo, `whatsisname`), משה (Moshe = Moses) and יוֹסִי (Yossi, common diminutive form of Yosef) for first name, and כהן (Cohen, the most common surname in Israel) for last name. However, in ID and credit card samples, the usual name is ישראל ישראלי (Yisrael Yisraeli) for a man and ישראלה ישראלי (Yisraela Yisraeli) for a woman (these are actual first and last names) – similar to John and Jane Doe. The expression 猴年马月 (“monkey year horse month”) denotes an unknown but remote time in the future. For example, 等到猴年马月 is often translated as “to wait forever”. Quebec French also has patente, gogosse, cossin, affaire, bebelle and such (most of which have verb forms meaning “to fiddle with”). Acadian French has amanchure, bardasserie and machine. Louisiana French has machine and maniguette. In Dutch the primary placeholder is dinges (derived from ding, “thing”), used for both objects and persons, and sometimes turned into a verb (dingesen).

Facebook Comments